Sonntag, 7. April 2013

Teil 3 - Autogrammstunde (1/2)

Freudestrahlend drückte ich auf "Gefällt mir" und kommentierte: "In welchem Hotel? :o Wir sehen uns heute Abend. :) " und plötzlich stand bei meinen Benachrichtigungen "Sebastian Wurth gefällt dein Kommentar." Ich fing an zu schreien. Meine Mama kam sofort ins Zimmer und fragte was los sei. Mit genervtem Blick verließ sie dann wieder das Zimmer. Auf der Facebook-Seite vom Forum Köpenick wurde sogar ein Meet&Greet mit Basti verlost. In der Hoffnung, dass ich es gewinnen würde, schickte ich die Nachricht ab und machte Musik an. Ich kam auf die Idee ein Bild von Basti zu malen. Somit verging der Tag wie im Flug...

Auf einmal öffnete sich das Nachrichtenfenster bei Facebook. Gespannt las ich die Nachricht und stieß mal wieder einen Freudenschrei aus. Ich hatte das Meet&Greet mit Basti gewonnen. Meine Beine zitterten, mein Herz schlug bis zum Hals, mein Magen drückte sich zusammen. Mir wurde schlecht von der ganzen Aufregung. 16.30 Uhr sollte ich schon dort sein. Es war jetzt 15.45 Uhr. Ich musste meiner Mama Bescheid sagen. So kam es dann also, dass wir gegen 16.00 Uhr in der Straßenbahn saßen und uns auf den Weg ins Forum Köpenick machen. "Ich bin so aufgeregt." "Solange du nicht vor ihm in Ohnmacht fällst, ist alles gut." "Ich gebe mein Bestes." Nach 15 Minuten waren wir endlich da. Sofort zerrte ich meine Mutter in einen Blumenladen. Ich kaufte Basti noch eine große rote Rose, die ich ihm schenken wollte. Man sah schon die aufgebaute Bühne. Hier sollte ich hinkommen. Plötzlich kam ein großer Typ mit braunen Haaren auf mich zu. "Lena richtig?" "Ja." "Bastis Manager." Er streckte mir die Hand hin, die ich mit zitternder Hand entgegennahm. "Na dann. Lass uns zu Basti gehen." Meine Mutter ging der Weile einkaufen und ich folgte nervös Bastis Manager. Vor einer weißen Tür blieben wir stehen. Am liebsten wäre ich jetzt weggerannt. Panik und Aufregung ergriffen meinen Verstand. Mein Herz sprang fast aus meiner Brust. Er öffnete die Tür und da stand Basti. Er schaute aus dem Fenster bis sein Manager sich räusperte und er sich blitzschnell umdrehte. Unsere Blicke trafen sich und mein Kopf kippte nach unten. Wahrscheinlich bin ich sogar schon rot angelaufen. Mit einem Lächeln im Gesicht begrüßte mich Basti wodurch ich ihn wieder ansah. Wir Beide umarmten uns. Sein Geruch gelang sofort in meine Nase. Er roch so gut und seine Wärme war so schön, dass ich ihn nicht mehr loslassen wollte. Nach der Umarmung fragte er mich gleich: "Wie geht's dir?" "G-g-gut u-u-und d-d-dir?" Oh mein Gott! Ich fing total an zu stottern. "Versuch dich einfach zusammenzureißen!" dachte ich mir leise. "Haha. Du bist aufgeregt. Ich merk es schon. Aber das macht nichts." Wie süß von ihm. In der Hoffnung ich würde mich beruhigt haben, fragte ich ihn, ob wir zusammen ein Foto machen können. Ich gab Bastis Manager die Kamera in die Hand und er machte ein Foto von uns Beiden. Meine Arme schlang ich um Bastis Bauch und er drehte sich leicht zu mir, so dass er mich leicht umarmte. Für einen kurzen Moment hatte ich das merkwürdige Gefühl, dass Basti mich nicht loslassen wollte. Oder bildete ich mir das nur ein? Jedenfalls bat ich ihn dann um Autogramme. Zuerst auf der verkrüppelten Zeichnung von der er sehr begeistert war und mir ein Kompliment machte. Ich schenkte ihm dann noch die Rose für die er mich wieder umarmte. "Ich muss schon sagen, dass es richtig süß aussieht, wenn du rot wirst." Hab ich gerade richtig gehört? Meine Stimme war weg und ein fettes Grinsen machte sich in seinem Gesicht breit. Zum Abschluss gab Basti mir noch ein kleines Unplugged Konzert indem er seine Single "You Let The Sun Go Down" sang. Nach dem Lied umarmte er mich liebevoll und wir verabschiedeten uns. Doch während der Umarmung bemerkte ich wie er einen Zettel in meine Hand drückte. Mit einem komischen Gefühl verließ ich den Raum und begab mich wieder zur Bühne, wo ich in der 1.Reihe stand und mit den anderen Fans auf Basti wartete...

Kommentare: